Air-Berlin-Insolvenz: Experten erwarten höhere Ticketpreise

Nach der Insolvenz von Air Berlin erwarten Branchenexperten infolge weiterer Joint Ventures auch im aktuellen Jahr weniger Preiswettbewerb im Luftverkehr. Laut einer aktuellen Umfrage der Londoner Business Travel Show und der Fachzeitschrift BizTravel rechnen 62 Prozent der europäischen Travel Manager für 2018 mit steigenden Flugpreisen. Ein positives Gegengewicht stellt die gute Konjunktur dar, die vielen Unternehmen ein größeres Reisebudget erlaubt. Trotz unsicherer Preisentwicklung planen 45 Prozent der europäischen Unternehmen daher sogar mehr Geschäftsreisen als im Jahr 2017.

Was die Preisentwicklung bei innerdeutschen Flügen betrifft, fing das aktuelle Jahr immerhin mit einer guten Nachricht für Einkäufer an: Dank des wiederbelebten Wettbewerbs waren die Tickets für innerdeutsche Flüge Anfang Januar 29 Prozent günstiger als im vergangenen November. Geschäftsreisende müssen allerdings immer noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Businessflüge sind im gleichen Zeitraum zwar gut 15 Prozent günstiger geworden, kosten aber weiterhin 2,8 Prozent mehr als vor der Pleite von Air Berlin.