Bahncard: Steuerbefreiung für Mitarbeiter

Der Gesetzgeber verzichtet rückwirkend zum 1. Januar 2019 auf die Besteuerung des geldwerten Vorteils privat genutzter dienstlicher Bahncards. Die Steuerbefreiung gilt auch für die Bahncard 100. Gesetzliche Grundlage ist eine bereits im Dezember 2018 verabschiedete Ergänzung des Einkommensteuergesetzes (§ 3, Absatz 15).

Im Anwendungserlass des Bundesministeriums für Finanzen heißt es dazu: „Unter die Steuerbefreiung fallen Arbeitgeberleistungen in Form von unentgeltlichen oder verbilligt überlassenen Fahrberechtigungen (Sachbezüge) sowie Zuschüsse (Barlohn) des Arbeitgebers zu den von den Arbeitnehmern selbst erworbenen Fahrberechtigungen. Begünstigt sind insbesondere Fahrberechtigungen in Form von Einzel­ und Mehrfahrtenfahrscheinen, Zeitkarten (z. B. Monats-, Jahrestickets, Bahncard 100), allgemeine Freifahrberechtigungen, Freifahrberechtigungen für bestimmte Tage (z. B. bei Smogalarm) oder Ermäßigungskarten (z. B. Bahncard 25).“

Vorsicht ist allerdings bei der steuerlichen Handhabung von Zeitkarten geboten, die vor dem 1. Januar 2019 gekauft wurden und mitunter bis weit ins aktuelle Jahr hinein gültig sind: Wurden Sie vor dem Stichtag komplett vom Arbeitnehmer bezahlt und vom Arbeitgeber bezuschusst, müssen die Zuschüsse wie bisher versteuert werden. Fallen während der Gültigkeitsdauer hingegen vom Arbeitgeber bezuschusste Folgezahlungen an, sind diese von der Steuer befreit.

Mit der Steuerbefreiung verfolgt der Gesetzgeber die Absicht, Arbeitnehmer verstärkt zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu veranlassen, um durch den motorisierten Individualverkehr entstehende Umwelt- und Verkehrsbelastungen zu reduzieren.