BMF: Neue Pauschbeträge und Sachbezugswerte

Mit Beginn des neuen Jahres gelten für Auslandsdienstreisen in einigen Ländern neue Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten. Innerhalb der Europäischen Union sind Griechenland, Italien, Österreich, Polen und Spanien betroffen. Insgesamt haben sich die Pauschalen in 33 Ländern verändert. Die komplette Liste mit Pauschbeträgen aller 180 Länder kann beim Bundesfinanzministerium heruntergeladen werden. Die amtlichen Sachbezugswerte für Mahlzeiten, die arbeitstäglich unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer abgegeben werden, ändern sich ebenfalls. Gemäß der Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt werden für ein Mittag- oder Abendessen nun 3,30 Euro und für ein Frühstück 1,77 Euro angesetzt. Die neuen Werte waren Ende letzten Jahres im Rahmen der Zehnten Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung festgesetzt worden. Bereits seit 1. Januar 2014 gelten amtliche Sachbezugswerte auch für Mahlzeiten, die während einer beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit oder im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von Dritten bereitgestellt werden.