Brexit: EU-Flugverkehr nicht beeinträchtigt

Selbst wenn es am 30. März 2019 zu einem ungeregelten Brexit kommen sollte: Der Flugverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien funktioniert weiter und Tickets werden auch über den Stichtag hinaus gültig sein. Darauf hat Chris Grayling, Secretary of State for Transport, in einem Schreiben an die Association of Independent Tour Operators hingewiesen. Darin heißt es: „Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union haben sich klar dazu bekannt, dass der Flugverkehr bei jedem möglichen Ausstiegsszenario fortgesetzt wird.”

Grayling reagierte mit dem Schreiben auf einen Artikel in der Sunday Times. Die Tageszeitung hatte berichtet, die Regierung wolle möglicherweise davon abraten, für den Zeitraum nach dem 30. März 2019 Flüge zu buchen.

Tatsächlich hatte die EU-Kommission ihre Bereitschaft, den Flugverkehr auch bei einem ungeregelten Brexit fortführen zu wollen, bereits im Dezember mit einer Reihe von Vorschlägen unterstrichen. So wurde unter anderem angekündigt, “bestimmte” Luftverkehrsdienstleistungen für weitere zwölf Monate fortzuführen und die Gültigkeit der benötigten Sicherheitslizenzen um neun Monate zu verlängern.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) zeigte sich ebenfalls kulant: In Großbritannien registrierte Piloten müssen lediglich eine Genehmigung beantragen, um auch im Falle eines ungeregelten Brexits in der EU fliegen zu dürfen. Inhaber eines in Großbritannien ausgestellten Luftverkehrsbetreiber-Zertifikats erhalten das entsprechende EU-Zertifikat ebenfalls unkompliziert auf Antrag. Umgekehrt erteilt die britische Civil Aviation Authority die nötigen Genehmigungen, wenn Piloten mit EU-Lizenz in Großbritannien registrierte Flugzeuge fliegen wollen.