Deutsche Flugsicherung: weniger Verspätungen

Obwohl das Luftverkehrsaufkommen in Deutschland und Europa in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weiter gestiegen ist, hat sich die Pünktlichkeit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbessert. Das ist das Fazit des Mobilitätsberichts, den die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH vorgestellt hat und in dem sie unter anderem auch einen Überblick über die Entwicklungen des ersten Halbjahres 2019 gibt.

Demnach verringerte sich die durchschnittliche Verspätung pro Flug in Europa im ersten Halbjahr 2019 um 15 Prozent auf zwölf Minuten. Gleichzeitig wurden im Luftraum über den EU-Mitgliedsstaaten rund 4,8 Millionen Flüge gezählt, was einer Zunahme von 2,3 Prozent entspricht.

Dabei führte jeder dritte Flug durch den deutschen Luftraum. Hier registrierte die DFS im ersten Halbjahr 1,61 Millionen Flüge nach Instrumentenflugregeln. Damit hat sich das Wachstum, das im Vorjahrszeitraum noch 3,4 Prozent betragen hatte, auf 1,3 Prozent abgeschwächt. Besonders starke Verkehrszuwächse verzeichneten im ersten Halbjahr 2019 der Flughafen Berlin-Tegel, an dem die Zahl der Starts und Landungen um 15,4 Prozent stieg. Unter den Regionalflughäfen legte Memmingen mit einem Plus von 17,7 Prozent am stärksten zu.