Flughafen München: Nachhaltiger mit “Too Good To Go”

Nichts verschwenden, Geld sparen und dabei noch im Sinne der Nachhaltigkeit handeln: In einem Pilot-Projekt können Besucher, Reisende und Mitarbeiter des Münchner Flughafens potenziell übrig bleibende Mahlzeiten über eine App bestellen und zwischen 20:00 Uhr und 21:30 Uhr zu einem reduzierten Preis abholen. Erstes Restaurant, das sich an der Kooperation beteiligt, ist das Surf & Turf im München Airport Center, Ebene 3.

Hinter der App namens “Too Good To Go” steckt ein dänisches Start-up-Unternehmen, das bereits in neun Ländern aktiv ist. Über 10.000 gastronomische Betriebe und über fünf Millionen Nutzer beteiligen sich schon an der Idee, übrig gebliebene Lebensmittel zu reduzierten Preisen zu verkaufen. Welcher Betrieb in der Nähe zu welchem Preis Lebensmittel abgibt, können Nutzer über ihr Smartphone herausfinden. Bestellt und bezahlt wird ebenfalls über die App, anschließend kann die Portion im angegebenen Zeitfenster im Laden abgeholt werden.

„Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen und der Klimaschutz sind zentrale Ziele der Unternehmensstrategie, unter anderem soll der Flughafen bis zum Jahr 2030 CO2-neutral betrieben werden“, heißt es in einer Stellungnahme der Flughafen München GmbH (FMG). “Too Good To Go” sei ein Baustein im Nachhaltigkeitskonzept der FMG und könne als unkompliziertes Konzept auch auf weitere Restaurants und Cafés am Airport ausgeweitet werden.