GPS-Tracking & Co: Business Traveller lieben es digital

Reisenden eilt schon lange der Ruf voraus, nicht nur neugierig, sondern Neuem gegenüber besonders aufgeschlossen zu sein. Jetzt hat eine Umfrage der Initiative Chefsache Business Travel gezeigt, dass Geschäftsreisende hier keine Ausnahme machen. Im Gegenteil: Digitale Tools wie GPS-Tracker, mobile Lösungen für Check-in und Check-out im Hotel oder Gimmicks wie „Smart Luggage“ – also Gepäckstücke, die von alleine rollen und ihrem Besitzer zeigen, wo sie sich gerade befinden – stehen bei Business Travellern hoch im Kurs.

Dabei halten sich der Wunsch nach mehr Komfort und pragmatische Nützlichkeitserwägungen nahezu die Waage: Die Befragten zeigten sich zwar stärker an Smart Luggage-Lösungen (73 Prozent) interessiert als am GPS-Tracking (62 Prozent). Unangefochten an der Spitze liegen aber technische Helfer, mit denen Dienstreisende Zeit sparen können: 87 Prozent würden beispielsweise gern einen mobilen Check-in und Check-out im Hotel nutzen, damit sie nicht mehr an der Rezeption anstehen müssen. Aus ganz ähnlichen Gründen wächst das Interesse an der virtuellen Bezahlung der Reisekosten über eine mobile App: 74 Prozent der Befragten würden ihre Zimmerrechnung gerne per Klick begleichen, anstatt die Brieftasche zu zücken und hinterher kompliziert abrechnen zu müssen.

Effizienz und Zeitersparnis sind auch wesentliche Gründe für die weitverbreitete Bereitschaft, den Reiseverlauf durch einen GPS-Tracker beobachten zu lassen. Für Andreas Schneider, Vice President Marketing & Sales, Account Management, Consulting Services, ist das keine Überraschung: „Mit der digitalen Reiseüberwachung lässt sich nicht nur die Position des Reisenden bei Gefahr sofort ermitteln. Sie schafft auch die nötigen Voraussetzungen, um bei Verzögerungen im Reiseverkehr sofort alternative Routen vorschlagen zu können. Die neuen Tools machen Reisen also sicherer und schneller.“