Home-Office: So bleiben Sie gesund und produktiv

Wegen der Vorkehrungen zur Eindämmung der Coronavirus-Krankheit COVID-19 arbeiten zurzeit viele Menschen von zu Hause aus. Unabhängig davon, ob Sie das zum ersten Mal tun oder Ihr Home-Office einfach nur ausbauen: Es ist wichtig, über das Arbeitsumfeld nachzudenken. Hier sind fünf Tipps, um das Home-Office zu einem Erfolg zu machen:

  1. Schaffen Sie sich Ihren Raum zum Arbeiten.

In der mobilen Gegenwart sind viele Menschen in der Lage, überall zu arbeiten. Es ist jedoch wichtig, einen Bereich zu schaffen, den Mitbewohner, Lebensgefährten oder die Familie als „Arbeitszone“ respektieren. Nicht jeder kann sich einen Heimarbeitsplatz mit einer Tür einrichten, die geschlossen werden kann. Daher ist es wichtig, den Arbeitsbereich in die Gegebenheiten in Ihrem Leben einzupassen – Familie, kleine Kinder, Haustiere, Freunde, Mitbewohner – und davon abzugrenzen.

  1. Haben Sie die notwendigen Mittel, um sich produktiv und verbunden zu fühlen?

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, was Sie wirklich benötigen. Wenn Sie für ein Unternehmen arbeiten, das über die technische Infrastruktur und das Netzwerk verfügt, um Mitarbeiter im Home-Office zu unterstützen, besprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten und dem IT-Team, wie Sie Ihren Arbeitsplatz am besten zu Hause nachbilden können. Was würden Sie an technischen oder nicht-technischen Arbeitsmitteln und Unterstützung am meisten vermissen? Setzen Sie Prioritäten, um eine optimale Arbeitsumgebung zu schaffen.

  1. Behalten Sie die Routine des Zur-Arbeit-Gehens bei.

Je nachdem, wie Sie Ihren Arbeitstag üblicherweise beginnen und was zu Hause los ist, sieht das für jeden anders aus. „Zur Arbeit gehen“ klingt vielleicht albern, wenn man sein Zuhause gar nicht verlässt – aber es hilft, eine tägliche Routine aufzubauen und daran festzuhalten.

Viele Heimarbeiter und Heimarbeiterinnen finden es wichtig, sich für den Tag angemessen zu kleiden, um in Arbeitsstimmung zu kommen. Bequem, aber dennoch gepflegt genug, um bei einer Videokonferenz einen seriösen Eindruck zu erwecken.

Denken Sie darüber nach, wie sich häusliche und berufliche Routine und Pflichten aufeinander abstimmen lassen, beispielsweise das Essen und die Vorbereitung der Kinder auf die Schule – oder in diesen COVID-19-Zeiten auf das Lernen zu Hause und anderes. Angesichts dieser zusätzlichen Herausforderungen für Mitarbeiter mit kleinen Kindern sollten Sie mit Ihren Vorgesetzten kürzere, intensivere oder stärker auf einzelne Aufgaben bezogene Arbeitsfenster vereinbaren. Flexibilität ist entscheidend. Wenn möglich, sollten Sie bereit sein, außerhalb der Bürozeiten zu arbeiten, wenn die Kinder schlafen.

  1. Versuchen Sie, Grenzen zu setzen.

Die Betonung liegt auf dem Wort „versuchen“. Wer erstmals im Home-Office arbeitet, ist vielleicht überfordert mit all den persönlichen Dingen, die um ihn oder sie herum passieren. Im Büro hat man keinen Augenkontakt mit dem Wäscheberg, der so hoch ist wie der Mount Everest – aus den Augen, aus dem Sinn, nicht wahr? Doch wenn man beim Gang zum Kühlschrank jedes Mal daran vorbeigeht, ist die Versuchung groß, ihn in Angriff zu nehmen, anstatt sich weiterhin auf die Arbeit zu konzentrieren. Fragen Sie sich: Würden Sie jetzt eine Pause machen, wenn Sie im Büro wären? Wenn Pausenzeit ist, dann gehört die Wäsche Ihnen – oder noch besser, gehen Sie nach draußen und schnappen Sie etwas frische Luft.

Grenzen gibt es in allen Formen, auch in Form von Klanggrenzen. Wenn sie nicht gerade telefonieren, hilft es manchen Menschen, Kopfhörer zu tragen, Musik zu hören und so die Hektik des Alltagslebens im Home-Office abzublocken.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass es im Home-Office manchmal schwieriger ist, dem Arbeitstag ein Ende zu setzen. Es ist wichtig festzulegen, wie das „Ende des Tages“ für Sie in Ihrer Heimarbeiter-Rolle aussieht. Nutzen Sie die Zeit, die Sie sonst für den Weg zur Arbeit und zurück gebraucht hätten, um produktiver zu sein oder auch, um die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben zu verbessern.

  1. Soziale Distanz muss nicht unbedingt soziale Isolation bedeuten.

Es ist jetzt an der Zeit, bei Teambesprechungen die Laptop-Kamera einzuschalten (ja, es kann etwas seltsam sein, wenn man nicht daran gewöhnt ist, aber versuchen Sie es einfach!). Wenn man Gesichter sieht, hat man das Gefühl, noch unter Kollegen zu sein.

Nehmen Sie mehrmals am Tag den Telefonhörer in die Hand, um mit den Kolleginnen und Kollegen zu sprechen, und richten Sie einen Team-Chat auf WhatsApp ein. Eine Chat-Gruppe ersetzt zwar nicht das Gemeinschaftsgefühl im Büro, ist aber besser geeignet, um Informationen auszutauschen, Fragen zu stellen, Memos oder Links zu teilen und sich häufiger mit Ihrem Team auszutauschen, als geplante Meetings und E-Mails es sind. Nutzen Sie verschiedene Kommunikationskanäle, um sich so gut wie möglich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen zu vernetzen.

Keine Kommentare