Hotelunternehmen investieren weiter in Asien

Asien bleibt trotz aktuell versiegender Reiseströme eine attraktive Destination für Investitionen in Hotelimmobilien. Accor erweitert seine Kapazitäten auf dem Kontinent um 20.000 Zimmer, plant in China 94 neue Hotels und eröffnet dieses Jahr neben zwei Hotels in Japan sowie über 30 Häuser und Südost-Asien. Four Seasons eröffnet sein neu errichtetes 190-Zimmer-Hotel in Japans Hauptstadt wie geplant zum 1. Juli 2020 und auch regionale Unternehmen wie die in Thailand beheimateten Centara Hotels and Resorts oder die in Singapur ansässige Far East Hospitality bauen ihre Vorhaben in Ländern wie Japan, Kambodscha, Laos, Myanmar oder Vietnam aus. Treibende Kraft hinter den Investments ist Branchenexperten zufolge vor allem die wachsende Unternehmungslust chinesischer Touristen, die jährlich rund 100 Milliarden US-Dollar für Reisen ins Ausland ausgeben.

Keine Kommentare