Lufthansa Group: Verlängerung der Umbuchungsfrist und Einführung von Gebühren

Die Lufthansa Group Airlines haben ihre Umbuchungsregelungen nochmals verlängert: Tickets, die bis einschließlich 31. Juli 2021 mit einem ursprünglichen Reisedatum zwischen 01. Februar 2020 und 31. August 2021 ausgestellt wurden, können einmalig bis einschließlich 31. Oktober 2021 umgebucht werden. Die neue Reise muss anschließend unverändert bis spätestens 31. Juli 2022 angetreten werden.

Passagiere, die von einer Flugstreichung betroffen sind, können jederzeit eine Umbuchung/Umschreibung auf Basis der jeweils gültigen flight irregularities policy vornehmen, sofern der Start- und Zielort der Reise unverändert bleibt.

Für die Umbuchung von Tickets mit einem Ausstellungsdatum ab dem 02. August 2021 gelten die Tarifbedingungen inklusive der bekannten Umbuchungsflexibilität. Alle Tarife (außer Economy Light und Business Saver) sind beliebig oft ohne Gebühr umbuchbar. Dabei können sowohl das Routing (inklusive Start- und Zielort*) als auch das Reisedatum den neuen Plänen angepasst werden.

Neu eingeführt wird ab diesem Zeitpunkt eine Umbuchungsgebühr ab 35 Euro (Europa-Flüge) bzw. ab 75 Euro (Interkont-Flüge**) für den günstigsten Economy Light Tarif.  Für die Umbuchung des Business Saver Tarif  wird zukünftig ebenfalls eine Gebühr ab 35 Euro erhoben. Es dürfen allerdings jeweils das Reisedatum und/oder das Routing, aber nicht Start- und Zielort geändert werden.

* Ausnahme: innerdeutsche Tickets dürfen nicht in internationale Tickets umgeschrieben werden und umgekehrt
** Ausnahme: Economy Light Tarife mit Reiseantritt (Point of Commencement) in den USA/Kanada/Zentralamerika