RFP: Nötiges Übel oder für die Tonne?

Die Programmankündigung der jüngsten VDR/GBTA-Conference in München hatte nur noch einen Platz in der Tonne für ihn übrig und auch Travel Manager wissen: RFP-Prozess und Hoteleinkauf sind nicht wirklich vergnügungssteuerpflichtig. Ganz so schlecht wie sein Ruf scheint der Prozess dann aber doch nicht zu sein. Diesen Schluss legen zumindest aktuelle Zahlen des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) nahe. Danach planen 38 Prozent aller Unternehmen mit eigenem Travel Management keine Änderungen bei der Durchführung von RFPs, während 22 Prozent noch nicht darüber nachgedacht haben. Allerdings beabsichtigt jedes vierte Unternehmen, den Aufwand für RFPs zu reduzieren und dafür öfter auf dynamische Preisprogramme zu setzen.

Keine Kommentare